Mittwoch, 25. März 2015

Ein verlängertes Wochenende in Krakau



Im Januar verbrachten wir ein verlängertes Wochenende in Krakau. Ganz spontan. Krakau und insgesamt Polen hatte ich irgendwie nie auf dem Zettel wenn es um mögliche Reiseziele ging, doch ich wurde positiv überrascht.
Geflogen sind wir mit easyjet und wurden dann vom Flughafen von unserem im Vorweg beim Hotel bestellten Taxifahrer für umgerechnet 20 Euro in die Stadt zum Hotel gefahren, was ca. 25min dauerte. Das Hotel Amber liegt superzentral direkt an der Altstadt und man konnte jede Menge von dort aus zu Fuß erledigen. Auch sonst waren wir sehr zufrieden mit dem Hotel. Sehr sauber, schön eingerichtete Zimmer, toller Service und hübsches Interieur. Das Frühstueck war auch ok.


Am Ankunftstag haben wir noch die Altstadt ein bisschen unsicher gemacht, sind durch die Tuchhallen und die Ulica Florianska, die Shopping- und Flarnierstrasse, langgebummelt und waren essen im WieloPole3. Sehr leckeres Essen und wir haben nur 15 Euro für 2 Hauptgerichte, 2 mal Nachtisch, ein Bier, eine hausgemachte Lavendellimonade und einen Espresso gezahlt. Essen ist echt günstig in Polen.





Am folgenden Tag besichtigten wir das berühmte Salzbergwerk Wieliczka. Die Tour haben wir am vorherigen Abend im Hotel gebucht und so wurden wir bequem mit dem Grossraumtaxi mit Reiseleiterin und einigen anderen Touristen dorthin kutschiert. Wir nahmen an der englischen Führung teil und wir konnten alles gut verstehen. Die Tour ansich dauerte ca. 2,5h und war gut organisiert. Es war toll anzusehen und sehr beeindruckend. Anschließend wurden wir wieder zum Hotel gefahren. Insgesamt haben wir umgerechnet ca. 30 Euro pro Person bezahlt, was ich, schließlich waren die Fahrten mit enthalten und wir mussten uns um nichts kümmern, nicht teuer fand.











Wir machten uns auf die Socken und liefen noch etwas in der Altstadt umher, guckten uns den Friedhof an und watschelten kurz durch das riesige Shoppingcenter. Ein Päuschen verbrachten wir mit dem Verzehr von leckeren Piroggen (Käse-Kartoffel bzw. Käse-Spinat) und abends liefen wir durchs jüdische Viertel Kazimierz und aßen leckere Burger im Novakrova.












Am letzten Tag besuchten wir die Wawel Burg. Da es sich um einen Sonntag handelte, war der Eintritt frei, leider war aber nicht alles geöffnet. Wir haben aber z.B. die Schatzkammer, die Waffenkammer und das Gemälde „Dame mit dem Hermelin“ von Leonardo da Vinci angeguckt.
Danach sind wir noch Kuchen essen gegangen und dann ging es auch schon wieder zum Flughafen.







Mein Fazit: eine ganz ganz tolle Stadt die sich perfekt für einen Kurztrip eignet. Allerdings wären 2 Tage mehr als wir hatten schon besser gewesen.



Und mitgebracht habe ich:




Kommentare:

Sabrina hat gesagt…

Ich mag deine Reiseberichte :) Hab ich wahrscheinlich schonmal gesagt, aber ich freue mich trotzdem immer wieder :D

Liebe Grüße, Sabrina

das.Sternenkind hat gesagt…

Danke schön, das freut mich wirklich sehr :)