Dienstag, 30. Juli 2013

Die Hochzeitsfeier



Unsere Hochzeitsfeier fand am 6.7. statt. Die Nächte davor konnte ich kaum schlafen, ich war einfach aufgeregt und meine Gedanken kreisten nur noch um die Feier. Am Tag vorher hatte ich glücklicherweise frei  (der Held eigentlich auch, der hat es aber verplant und fuhr zur Arbeit…), buk Muffins (Backen ist für mich eine 1a Methode um runterzukommen), ging mit meiner Schwester frühstücken und zur Maniküre, was mir alles total gut half um mich zu entspannen und ich vergaß, dass ja am nächsten Tag das Fest stattfindet, für das wir über 1 Jahr geplant haben. Abends grillten wir dann noch spontan mit Freunden, die teilweise eine lange Anfahrt aus Süddeutschland auf sich genommen hatten, um zu unserer Feier zu kommen.
Am Samstag konnten wir theoretisch bis 8 schlafen. Ich war um 5 Uhr wach. Bis um 7 versuchte ich wieder wegzudämmern, dann gab ich es auf und ging duschen. Um 8:15 kamen dann meine Schwester (=Brautjungfer) und meine Stylistin Steffi. Meine Schwester kam zuerst unter Pinsel und Bürste. Um 9:30 kam dann meine 2. Brautjungfer und überreichte mir die Hochzeitszeitung gegen die Langeweile bei der Warterei. Die Hochzeitszeitung ist total toll, ich hab mich beömmelt über den lustig geschriebenen Inhalt, gefreut über die lieben Beiträge der Gäste und das lila Design bestaunt. Meine 2. Brautjungfer kam derzeit bei meiner Stylistin dran und ich versuchte mir eine Brezel reinzuzwängen. Um ca. 11:15 kam ich dann auf den Stuhl. Wir lagen so super in der Zeit, dass alles ganz relaxt lief. Meine Mutter kam zwischenzeitlich auch noch runter, sie wollte sich nach mir noch schminken lassen.
Nachdem ich dann fertig gemacht war, schmiss ich mir flott mein Kleid über, wir packten unseren restlichen Krempel zusammen und mein Stiefvater fuhr uns dann zu unserer Location, dem Hotel Lindner Hagenbeck. Wir trafen gleichzeitig mit einem Reisebus voller Asiaten ein, was bedeutete, dass wir erst mal 10min mit ihnen posieren mussten. Das Gerücht, dass die alles und jeden fotografieren, stimmt also. :D
Dann trafen wir auf unsere Fotografin Franzi von Flügelschläge Fotografie und ihren Mann der ihr assistierte. Es folgte das Paarshooting im Grünen vor dem Hotel und in der U-Bahn-Station nebenan. Wir hatten glücklicherweise super Wetter, nicht zu heiß und nicht zu kalt, dazu Sonne, so dass wir nicht auf irgendwas ausweichen mussten. Wir versuchten also ca. 30min möglichst dekorativ auszusehen, bis der Held dann weichen musste und ich mit meinen Brautjungfern vor der Kamera stand. Mittlerweile waren auch die Groomsmen vom Helden eingetroffen, die nach uns dann ihr Shooting hatten. Am Ende dann nochmal alle zusammen mit den obligatorischen und von Fotografen wahrscheinlich gehassten Hüpfbildern. Zwischendurch hat uns die Eventmanagerin des Hotels und unsere Kontaktperson Getränke vorbeigebracht. Wir wurden also bestens umsorgt!
Dann wackelten wir alle zusammen zurück zum Hotel und machten uns in der Suite frisch, die der Held und ich für die Nacht gebucht hatten. Ein gigantisches Zimmer, traumhaft! Bestimmt so groß wie unsere komplette Wohnung, super Aussicht, wundervoll ausgestattet, riesige Badewanne, Sauna, Boxspringbett, Snacks (die sogleich von der Runde vernichtet wurden) und eine tolle große Dusche. Mein Stiefbruder und seine Freundin (beide Hotelkaufleute) schauten sie sich später an und waren voll des Lobes.
Nach einiger Zeit trollten wir uns wieder nach unten, wo bereits unsere Eltern aufgeschlagen waren. Die wuselten bereits begeistert durch den Raum und versuchten ihre Plätze zu finden (schwierig, da wir ja keine zugewiesenen Plätze hatten sondern nur Tische, was auch auf dem Tischplan vermerkt war). Meine Aufregung war mittlerweile ins Unermessliche gestiegen und ich lief fortwährend wie ein wirres Huhn hin und her, versuchte jeden eintreffenden Gast zu begrüßen (und das ging ab 16:45 Schlag auf Schlag), Französisch zu sprechen (ging so leidlich), zwischendurch für Fotos zu posieren, Geschenke (wir haben unglaublich viele wunderschön und mühevoll gestaltete Präsente erhalten, wir waren total gerührt) entgegenzunehmen und an einen der Trauzeugen weiterzuleiten, damit sie auf dem Geschenketisch positioniert werden konnten, und die neugierigen Leute regelmäßig aus dem Raum heraus auf die Terrasse herauszutreiben, wo die Kellner Orangensaft, Sekt und Wasser reichten und Knabbereien auf den dekorierten Stehtischen verteilten.
Gegen 17:30 versuchten wir uns an dem schwierigen Unterfangen Familiengruppenbilder zu machen, was zu einem wilden Durcheinander und Gewusel führte, denn es ist, durch diverse Scheidungen und Neuheiraten, gar nicht mehr so klar wer jetzt überhaupt als verwandt gilt und wer nicht :D Aber nachdem das unter großen Mühen von Franzi gewuppt wurde, folgte dann das Gesamtgruppenbild mit ja immerhin 80 Leuten. Arme Franzi… Aber irgendwann war auch das geschafft und die Gäste konnten sich nun mit Hilfe des Tischplans ihren Tisch suchen.
Nun kam DER Moment, der mich vor Nervosität beinahe (zum Glück nur beinahe) wahlweise unter einem Tisch oder dem DJ Pult verstecken ließ (unser DJ Thomas Rother war übrigens wunderbar und unglaublich lieb, hat auch versucht mich in diesem Moment zu beruhigen, was aber leider nicht klappte): unsere Begrüßungsrede. Keine Ahnung warum ich so aufgeregt war, ich hatte nie Probleme mit Referaten oder so, aber der Moment war echt kribbelig. Nachdem unser DJ uns das Mikro in die Hand gedrückt hatte rückten wir etwas widerstrebend in die Mitte und der Held, der ja die ganze Zeit „Nuuull aufgeregt“ war, zitterte plötzlich wie Espenlaub, als er die ersten Worte „Wir haben mal eine „kleine“ Rede vorbereitet“ sprach und seine dicke Papierrolle ausrollte (war nur ein Spaß, nur die ersten beiden Seiten waren die Rede – in großer Schrift- der restliche Text war 2 x Schillers „Die Glocke“ ;) ). Als dann mein erster Absatz kam und ich mit der Begrüßung startete, klappte der erste Witz noch gut, doch dann kam der 2. Absatz wo wir mit dem Bedanken anfingen und in dem wir uns für die Unterstützung bedanken…und was passiert? Ich fange an zu flennen…(was soll man machen wenn man weint? Tiiief durchatmen. Nur Blöd wenn man durch die Korsage nicht nach vorne in den Bauch atmen kann und es dann stattdessen immer schlimmer wird…). Mit Tränen erstickter Stimme und komischen Gehickse  brachte ich den Absatz zu Ende und schaffte es, mich zu beruhigen während der Held seine nächste Textstelle vortrug. Dann kam ich wieder dran mit dem Dank an meine Brautjungfern, Franzi  und den abschließenden Dank an alle. Ein Satz und hopps, ging es wieder los mit den Tränen… „Wunderbarer“ Weise wurde natürlich alles auf Film gebannt… Dann sangen wir noch ein Geburtstagslied für eine anwesende Freundin, die an dem Tag Geburtstag hatte, inklusive Muffin mit Geburtstagskerze, sagten was zu den Einwegkameras auf den Tischen und kündigten die Vorsuppe an.
Überstanden, Luft holen, setzen, puuh. Erleichterung. Die Anspannung fiel ab. Netterweise sagten viele danach, dass sie mitweinen mussten und Emotionen ja zu einer Hochzeit dazu gehören. Ich habe die Blamage mittlerweile auch halbwegs verdaut. Zumindest bis ich mir das Ganze nochmal auf Video angucken muss…
Die Vorsuppe (Möhre mit Ingwer) war lecker, aber ich bemerkte bereits zu dem Zeitpunkt das Unglaubliche, von dem ich immer angenommen hatte, dass es MICH niemals treffen würde: ich mochte nicht wirklich was essen. Nach ca. ¼ der Suppe, trotz bisher nur einer Brezel am Morgen, trank ich lieber an meinem 3. Glas Sekt weiter.
Als die Suppenschalen abgetragen worden waren, hielt mein Vater eine schöne Rede und anschließend sprach ein Freund, inklusive eine kleinen Gesangseinlage, bei der ich wieder Tränen vergoss…
Es folgte das Buffet (das Beste am Brautpaardarsein ist ja, dass man nicht anstehen muss sondern als erstes gehen darf) und wir waren schlichtweg begeistert. Es war wunderschön aufgebaut und nicht so typisch halb Kantinenmäßig wie so oft, sondern jede Speise sehr dekorativ in Szene gesetzt. Ich nahm von fast allem ein bisschen um zu probieren und zwang es mir rein. Ich konnte einfach kaum essen. Aber es schmeckte wirklich wunderbar! Und wir haben im Nachhinein auch sehr viele und ausschließlich sehr positive Kommentare über das Essen bekommen, was mich sehr glücklich gemacht hat, da ich im Vorfeld deswegen ja großen Schiss hatte (war ja fast komplett vegetarisch und die Auswahl an Speisen auch nicht alltäglich, aber gerade das beides kam sehr gut an).
Im Anschluss gab es etwas Aktivität für den Helden und mich. Wir sollten bei einem von unseren Trauzeugen organisierten, durchgeführten und moderierten Spiel mit einer Ballkanone (für diese Bälle bei Bällebädern für Kinder) auf eine Papierrolle mit Zahlen zielen. Die Gäste hatten vorweg jeder eine Zahl erhalten, es waren aber auch Nieten dabei. Und wir trafen natürlich fast ausschließlich Nieten, was dazu führte, dass wir zB. den Ententanz vorführen mussten. Wenn wir aber eine Zahl trafen, was ab und an geschah, die keine Niete war, musste derjenige vortreten und einen Zettel ziehen, auf dem eine Aktivität stand, die er in einem bestimmten Monat mit uns ausführen muss (z.B. im April 2014 unseren Garten pflegen oder im Mai 2014 uns beim Frühjahrsputz unterstützen). Ich bin kein Spielefan aber das war großartig!
Dann gab es ein kleines Päuschen und die Gäste gingen raus oder belagerten die Candy Bar.
Gegen 22 Uhr wurden dann alle herausgebeten, alle unverheirateten Mädels mussten sich aufstellen und ich warf meinen Brautstrauß. Und weil ich so Angst hatte dass er gleich hinter mir auf den Boden fallen könnte, weil ich ja nicht gut werfen kann, warf ich ihn statt dessen einmal über alle rüber :D Beim 2. Versuch dann aber direkt in die Arme meiner Schwippschwägerin in Spe, die sich unglaublich gefreut hat. Für mich hat das zu den schönsten Momenten des Tages gehört, denn ich glaube, so sehr hätte sich keine der anderen gefreut, auch wenn ihn einige gerne gehabt hätten. Ja, ich glaube, der Strauß musste einfach in ihren Armen landen. Und vielleicht war es ja ein Zeichen? Ich fänd es so toll!
Anschließend folgte unser Eröffnungstanz. Ich war plötzlich wieder kribbelig und aufgeregt. Wir zogen ein zur Musik von Star Wars und tanzten dann zu unserem Lied „Bonnie&Clyde“ von den Toten Hosen. Der Kenner sah: ich hörte null Takt mehr raus und wurde immer schneller. Aber immerhin klappten alle Figuren und sogar die Schlusspose! Die Gäste standen derweil um uns herum und hielten Wunderkerzen.
Als Anschlusslied folgte Jailhouse Rock und wir zogen die Leute (hah! Selber Schuld wenn man so nah auf der Tanzfläche steht!) zu uns. Sogar mein Schwiegervater tanzte mit mir, was mich besonders freute, da das für ihn körperlich nicht so leicht war. Überhaupt waren alle toll dabei, gerade auch meine vier Eltern machten ordentlich Stimmung.
Nach einer Stunde kündigte meine Brautjungfer an, dass jetzt etwas Romantisches folgt, auch wenn ich nicht romantisch bin. Darauf könne nun aber keine Rücksicht genommen werden, denn schließlich sei sie romantisch und habe nun das Sagen. Es folgte ein Rosentanz zu Walzermusik, wo ich mit einigen der anwesenden Herren mehr oder weniger Walzer tanzte (einem brachte ich es währenddessen bei, ein anderer wirbelte mich gekonnt hin und her, einer gestand mir dass er gar nicht wisse was er da tut aber hin und her schwingen sein ja auch was feines) und von jedem eine Rose erhielt, am Ende dann mit dem Helden. So unromantisch ich bin, es war super!
Danach wurde weitergetanzt, die Stimmung war super und die Zeit verging wie im Flug!
Um Mitternacht wurde dann die „Torte“ (=kleine Torte oben auf der Etagere, auf den Etagen da unter Cupcakes in 3 Sorten) mit Feuerwerk hineingefahren. Dummerweise kannte der Held die These, dass derjenige das Sagen in der Ehe hat, der die Hand oben hat beim Anschneiden, so dass er den kleinen Kampf gewann bzw. ich ihn gewinnen ließ, soll er doch in dem Glauben leben ;P. Wir fütterten uns dann gegenseitig und die Torte schmeckte uns wirklich gut (erstaunlicherweise, denn ich mag solche Torten eigentlich nicht), ich bekam allerdings mal wieder kaum was runter. Die restlichen Stücke und die Cupcakes wurden dann vom Service verteilt (der Service war übrigens wundervoll, brillant, super aufmerksam, unterstützend, unauffällig, perfekt und unglaublich freundlich!).
Anschließend wurde weiter getanzt, gefeiert und gelacht bis um 4 Uhr früh. Dann entließen wir auch den harten Kern (immerhin auch locker 20 Leute), nachdem sie uns dabei geholfen hatten vergessene Gastgeschenke, Deko etc. einzusammeln und aus der Blumendeko kleine Sträuße zu binden, die sie dann mitnehmen konnten, restliche Candy Bar Naschereien zu verteilen und ich für den Helden und mich noch einen Teller mit jeweils 2 Cupcakes jeder Sorte zusammenstellte.
Nach vielen lieben Worten landeten der Held und ich dann in unserer Suite. Wir nutzten die Gelegenheit und gingen in die riesige Wanne, wobei wir zum ersten Mal die Schmerzen spürten die uns die nächsten Tage noch verfolgen sollten. Wir sind scheinbar auch nicht mehr die Jüngsten und das stundenlange Getanze ging in die Knochen :D
Um 10 gab es dann Frühstück aufs Zimmer, eine luxuriöse Dusche und das große Packen. Die Geschenke, die uns der Service liebevoll im Zimmer drapiert hatte, wurden mit unseren anderen Sachen in die Autos meiner Väter geladen und wir wurden nachhause gefahren.
Dort angekommen stellten wir fest, dass meine Familie sich erneut kreativ betätigt und unsere Wohnung mit Just married- und anderen Girlanden, Herzluftballons und Hochzeitskonfetti geschmückt hatte. Besonders letzteres sehr zur Freude vom Helden *hust*
Nachdem wir erst mal etwas aufgeräumt hatten, packten wir mehrere Stunden lang die Geschenke aus. Besonders viel Mühe machten uns 50kg Quarzsand gemischt mit kleinen Geldmünzen und ein Blumentopf voll Erde (und Münzen). Das wars dann aber zum Glück an „fiesen“ Geschenken. Ansonsten waren wirklich viele wundervolle Geschenke dabei, sei es dekoriert mit Lila und/oder Lavendel passend zum Motto unserer Hochzeit, außergewöhnlich in Form einer riesigen Papphochzeitstorte mit Lichteffekten oder (typisch Chemiker) dampfende Schwaden aus einem lila Karton gefüllt mit Trockeneis oder passend zu unseren Hobbys mit einem tollen Backbuch gestaltet. Dazu unglaublich viele liebe Worte auf zauberhaft gestalteten Karten. Das hat uns echt umgehauen!

Im Nachhinein muss ich echt sagen, dass es, bis auf die Nervosität und das Geweine, unsere Traumhochzeit war! Organisationsmäßig hat alles geklappt, alles sah toll aus, das Essen war super und kam auch gut an, die Candy Bar wurde gut angenommen, die Stimmung war richtig richtig gut, die Musik prima, die Überraschungen wunderbar und liebevoll erdacht (jetzt im Nachhinein bekommen wir übrigens jede Woche eine Postkarte von den Gästen die da waren :)) und dann noch unser Wetterglück!
Hach, es war einfach super! Scheinbar auch nicht nur für uns, denn wir haben in den letzten Wochen so viele positive (und keine negativen) Kommentare bekommen, was für eine tolle Party es war, was uns unglaublich freut.
Und ich bin so dankbar, dass es so wundervoll war und wir so viele wunderbare Menschen in unserem Leben haben, die diesen Tag zu etwas Besonderem gemacht haben. Es ist ein wahrgewordener Traum.

Und hier ein paar Bilder, wieder von unserer liebsten und tollsten Fotografin Franziska Schädel von Flügelschläge Fotografie:















Kommentare:

Katja hat gesagt…

Die Bilder sehen alle traumhaft aus. Du hast mich damit auch sehr für meine eigene (Sommerwiesenhochzeit) inspiriert. Ich liebe deinen Blumenkranz!

Cookies N' Style hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch!

Isabell hat gesagt…

Wow dein Post klingt wirklich nach einer tollen Hochzeit! Die Bilder von euch und dem Buffet sind ein Traum <3 Du siehst echt bezaubernd aus!

Wünsch euch nochmal alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft!

Lilith hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch!! Wie schön, dass es für Euch so ein wunderbarer Tag war, ihr seht wirklich sehr glücklich aus!

Dass Du so emotional warst, finde ich völlig normal und gar nicht peinlich. Hat dein Make-Up eigentlich alles überstanden? ;)

LG

maedchen hat gesagt…

Wundervoll :). Das liest sich ganz toll und die Bilder sind der Hammer!

julia hat gesagt…

danke, dass du das hier alles so ausführlich geteilt hast!

klingt wirklich wirklich traumhaft... mir kommen ja auch schon fast die tränen :)

die bilder sind wunderschön geworden... was für ein zauberhaftes brautpaar!!!

noch einmal: die herzlichsten glückwünsche!

Alice hat gesagt…

Oh woooooooooooooooooooooooooooooooooow, das klingt alles so toll und die Bidler sind herrlich! Ach herrje, da verdrücke ich beim gucken und lesen schon Tränen :D Die gehören aber auch wirklich dazu, auch die Tränen der Braut! Was für ein wunderbares Fest und welch großartige Erinnerung an den besten Tag eures Lebens - vorerst ;)

Mariell hat gesagt…

Wow, das klingt alles so wunderbar und die Fotos sind ein Traum. Ich beglückwünsche euch. Ich werde hoffentlich nächstes Jahr auch so einen wundervollen Tag erleben. Wäre es möglich, dass du mir ein paar Tipps geben könntest und wie ihr das kostenmäßig geplant habt??? Wäre klasse! (mariell_mu@web.de).

Liebe Grüße
Mariell

Yvi3009 hat gesagt…

ALLES GUTE ERSTMAL FÜR EURE GEMEINSAME ZUKUNFT !!Wow, eine wunderschöne Braut !! Die Fotos sind total schön, auch die Feier ! Was für ein unvergesslicher Tag er für euch war !!
Und einen so locker, gekleideten Bräutigam habe ich zuvor noch nie gesehen !!! :)

LG Yvi

Yvi3009 hat gesagt…

Is ja lustig, im Hotel Linder Hagenbeck hat mein Freund gerade letztes Wochenende Musik auf einer Hochzeit gespielt, er ist nämlich nebenberuflich auch DJ :)

Papillon hat gesagt…

Dein Brautstrauß ist echt der Hammer! Sehr schön, genau wie dein Kleid :)

das.Sternenkind hat gesagt…

vielen vielen dank fuer eure lieben kommentare :)

@lilith
mein augenmakeup war perfekt bis zum ende :)

PennyLane hat gesagt…

Oooooh das klingt nach einerm wirklich ganz tollen Tag! Und die Bilder sind der Hammer!!!
Das mit dem Essen ging mir damals genauso - hab fast keinen Bissen runterbekommen, obwohl ich immer dachte, dass mir sowas nie passieren könnte :-)

L. hat gesagt…

Super tolle Bilder und es klingt nach einer tollen Feier!

Alles Gute euch beiden, ihr seht toll zusammen aus!

Anonym hat gesagt…

Liebe Svea,
Schon lange lese ich in deinem Blog still mit.
Jetzt möchte ich mich aber doch mal melden und dir und deinem Andy nachträglich ganz herzlich zu eurer Hochzeit
gratulieren ! Ihr seid ein ganz tolles Paar, Du warst eine wunderschöne Braut. Ein schöneres Kleid hättest Du nicht finden können und die Fotos von Franzi sind die schönsten
Hochzeitsfotos die ich bisher gesehen habe. Ich bin ganz begeistert ! Alles Gute für Euch Zwei! LG, Claudia aus Whv

das.Sternenkind hat gesagt…

herzlichsten dank ihr lieben! :)